Förderungen 2021 - Das ändert sich!

Was ist neu?

Ab der Förderperiode 2021 sind Beratungen zur Cyber Security (bspw. um schadhafte E-Mails oder Cyber- Angriffe besser zu erkennen) u. ä. förderfähig.

Bitte informieren Sie sich vor Abschluss solcher Verträge, ob dieser tatsächlich förderfähig ist.

 

Ab der Förderperiode 2021 sind Ausgaben für den Umbau bzw. die Umrüstung eines ursprünglichen Dieselantriebs hin zu einem Erdgasantrieb (CNG), Flüssigerdgasantrieb (LNG) oder Autogasantrieb (LPG) nicht mehr zuwendungsfähig.

De-minimis

Die Antragsfrist für die Förderperiode 2021 im Förderprogramm „De-minimis“ beginnt am 07. Januar 2021 und endet am 30. September 2021.

Ausbildung

In der Förderperiode 2021 hat die Richtlinie über die Förderung von betrieblichen Ausbildungsverhältnissen zum Berufskraftfahrer oder zur Berufskraftfahrerin in Unternehmen des Güterkraftverkehrs mit schweren Nutzfahrzeugen vom 05. Januar 2016 weiterhin Gültigkeit.

Die Antragsfrist beginnt am 14. Januar 2021 und endet am 02. November 2021.

Weiterbildung

Die Antragsfrist beginnt am 14. Januar 2021 und endet am 30. November 2021 und ist analog zur Förderperiode 2020

Förderprogramm Abbiegeassistent

Anträge im Förderprogramm „AAS“ können ab dem 21. Januar 2021, 9:00 Uhr gestellt werden.

Die Antragsunterlagen „AAS“ der Förderperiode 2021 stehen ab sofort auf der Portalseite für die elektronische Antragstellung (eService-Portal) zur Verfügung.

Mit Antragsstart können Anträge im Förderprogramm „AAS“ bis 15.10.2021 gestellt werden.

Die Bearbeitung der Anträge erfolgt in der Reihenfolge des Eingangs.


Das Förderprogramm tritt außer Kraft, sobald eine nationale oder europäische Rechtsverordnung den Einbau von Abbiegeassistenzsystemen zwingend vorschreibt, spätestens jedoch am 31.12.2024.

EEN

Gefördert wird ab 01.01.2021 die Anschaffung von Lkw und Sattelzugmaschinen mit Elektroantrieb gemäß § 2 Nummer 2 und 4 Elektromobilitätsgesetz (EmoG), die für den Güterkraftverkehr bestimmt sind und deren zulässiges Gesamtgewicht mindestens 7,5 t beträgt. Fahrzeuge mit Elektroantrieb gemäß § 2 Nummer 2 und 4 EmoG sind reine Batterieelektrofahrzeuge und Brennstoffzellenfahrzeuge.

 

Die Anschaffung von Lkw mit CNG- oder LNG- Antrieb wird ab dem 01.01.2021 nicht mehr gefördert.

 

Bezuschusst werden die Investitionsmehrkosten, die erforderlich sind, um anstelle eines Lkw oder einer Sattelzugmaschine mit Dieselantrieb und der Schadstoffklasse VI einen vergleichbaren Lkw mit einem Elektroantrieb nach Nummer 2.1 der „EEN“-Förderrichtlinie zu erwerben (Differenzbetrag).

 

Für die Antriebsart „Elektroantrieb“ sind folgende Zuschüsse pauschal festgesetzt:

  • Elektroantrieb bis einschließlich 12 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht: 
    12.000 Euro pro Fahrzeug
  • Elektroantrieb ab 12 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht: 40.000 Euro pro Fahrzeug

 

Der Zuschuss darf jedoch 40 % der Investitionsmehrkosten nicht überschreiten. Bei Überschreiten werden die vorgenannten Pauschalen entsprechend gemindert. Der Zuwendungshöchstbetrag je Unternehmen und Kalenderjahr beträgt 500.000 Euro.

Ihr Ansprechpartner

Fördermittelberatung

Peter Michaelis

Telefon: 040 25450-155

p.michaelis[at]svg-hamburg.de